Mär

23

Als Frau in der IT-Branche arbeiten? Klar!


Dr. Tracy Dalton schrieb ihre Dissertation über Kühlmittelpumpen in Kernreaktoren und arbeitet seit Jahren als Entwicklerin bei uns in der GFI.
Daher führte ich mit ihr ein Interview über ihren Weg in die IT-Branche. Denn wenn es im März 2020 noch eine "Sensationsmeldung" ist, dass Facebook zwei Verwaltungsrätinnen ernennt und somit den Frauenanteil im Gremium um 40% erhöht, dann ist es noch ein langer Weg bis zur Diversität. Warum sollte man auf Ressourcen wie Blickwinkel, Meinungen und Erfahrungen freiwillig verzichten?
  • An Deinem Akzent hört man, dass Du nicht aus Deutschland kommst. Wo kommst Du her und wann bist Du nach Deutschland gekommen?

„Ich bin in Leyland, England aufgewachsen. Ich habe dort gewohnt bis ich 19 Jahre alt war und bin dann für mein Studium nach York umgezogen. Mit 24 bin ich dann nach Hull umgezogen (da mein Professor die Universität gewechselt hatte).

Ich bin am 03. Nov 1996 nach Deutschland gekommen. Als Ich in Hull promoviert habe, hatten wir viele Studenten aus Deutschland zu Besuch, da sie bei uns ihre Diplomarbeiten geschrieben haben. Wir hatten auch eine Dozentin aus Duisburg, die als Teil des Erasmus Projektes für 14 Monate bei uns gearbeitet hat. Es gab also Verbindungen zwischen den Universitäten Hull und Duisburg. Als ich eine Doktorarbeit geschrieben habe, bekam einer der Professoren in Duisburg Geld aus dem Erasmus Projekt für eine Forschungsstelle in den Themen Neuronale Netze und Fuzzy Logik. Ich habe die Stelle bekommen und hatte damit einen 14-Monats-Vertrag mit der Universität in Duisburg. Als dieser Vertrag zu Ende ging, habe ich weitere Forschungs-/Dozenten-Verträge bekommen und so insgesamt 3 Jahre an den Universitäten in Duisburg und Karlsruhe gearbeitet.

Ein Headhunter nahm Kontakt zu meinem Professor in Duisburg auf, denn er suchte jemanden als Entwickler bei Siempelkamp (Giesserei in Krefeld). Und diesen Job übernahm ich dann. Danach kam ich hierher zur GFI.“
  • Warum arbeitest Du gerne in der IT?

„Für mich sind es maßgeblich die interessanten Projekte, in denen ich als Problemlöserin und Programmiererin für Kunden und Kollegen zur Verfügung stehe. Denn zwei auf einander folgende Tage sind selten thematisch identisch und so ergibt sich die Chance, jeden Tag erneut etwas zu lernen und zu lehren. Auch die motivierten Kollegen und Auszubildenden sowie Kunden tragen dazu bei.
Da die IT-Branche in der heutigen Zeit nicht mehr ortsgebunden ist, muss und darf ich viel reisen und auch so neue Leute kennenlernen. Aus demselben Grund kann ich auch jederzeit aus dem HomeOffice arbeiten, wo auch immer das gerade sein mag. Und von der freien Zeiteinteilung ganz zu schweigen.“

  • Warum genießt Du das Programmieren?

„Weil es kreativ ist; du fängst buchstäblich mit nichts an und baust eine kleine Welt auf, die alles tut, was du ihr sagst.“

Tracy ist nicht nur kreativ, auch analytisch:

„Weil ich gerne nach Mustern in Dingen suche; viele Programmgestaltungen basieren darauf, die Struktur eines Prozesses auszuarbeiten und innerhalb eines digitalen Systems neu aufzubauen. Man muss die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede zwischen Prozessen und Objekten finden. Das Schreiben von Code ist für mich immens befriedigend.
Debugging ist wie Rätsellösen (oder Detektivarbeit); man muss die Logik anwenden, um herauszufinden, wo in einem System ein Fehler unter welchen Bedingungen auftritt.“

  • Warum gibt es so wenige Frauen in der IT?

"Ich habe ein Problem damit, diese Frage zu beantworten, weil es keinen logischen Grund gibt. Schau Dir meine vorherigen Antworten an: Nichts, was ich dort ausgesagt habe, schließt Frauen aus. Dennoch gibt es so wenige Programmiererinnen. Es gibt so wenige Frauen, die Informatik studieren oder eine IT-Ausbildung absolvieren."

  • Warum?

„Ich denke, es liegt daran, dass es immer noch einen Mythos darüber gibt, worin Männer gut sind und worin Frauen gut sind. "Männer- und Frauenberufe". "Mädchenspielzeug" und "Jungenspielzeug". "Männer sind gut im logischen Denken" und "Frauen sind gut in der Kommunikation". Bla Bla Bla.

Ich bin eine Frau. Ich bin Programmierer. Ich arbeite in einer Firma, in der ich die einzige Frau bin.
Meine Hauptfächer in der Schule waren Mathematik, Physik und Chemie.
Ich arbeitete für eine Militärflugzeugfirma. Ich habe Elektronik studiert. Ich habe an neuronalen Netzen geforscht, ich habe für eine Gießerei gearbeitet. Ich programmiere seit 20 Jahren.

Ich bin es gewohnt, in Gruppen zu arbeiten, die meist nur aus Männern bestehen. Ich hätte fast "in einer männlichen Umgebung" gesagt, aber das ist Nonsense. Unser Büro ist keine männliche Umgebung; es ist eine geschlechtsneutrale Umgebung, in der die Mitarbeiter zufällig männlich sind. Meinem Stuhl ist es egal, ob ich männlich oder weiblich bin. Ebenso wie mein Laptop, mein Handy, mein Tablett. Mein Java-Compiler scheint auch nichts dagegen zu haben. Also, wo sind die Frauen?

Ich habe im Internet nachgesehen, welche Gründe andere Leute für den Mangel an Frauen in der IT angeben. Einer der genannten Gründe war die "Nerd"-Umgebung; Gespräche über Star Trek, Comicfiguren auf Schreibtischen, Computerspiele. Witze darüber, dass es 10 Arten von Menschen gibt. "Es gibt keinen Ort wie 127.0.0.1" T-Shirts. Binäre Uhren.

Mein Problem dabei ist, dass ich die meisten dieser Dinge cool finde. Das sind Dinge, die cool sind, weil sie mit Technologie zu tun haben, und wenn Du an Technologie interessiert bist, dann wirst Du sie auch cool finden. (OK, abgesehen von den Comicfiguren; dafür habe ich keine Erklärung.)

Was ist falsch daran, nerdig zu sein? Ja, ich mag es, wenn die Dinge strukturiert und logisch sind. Ja, ich bin amüsiert über technische oder wissenschaftliche Witze. Ja, meine Helden sind Wissenschaftler. Das liegt daran, dass ich mein ganzes Leben lang in einer technischen Umgebung gearbeitet habe. Wenn ich in der Modebranche arbeiten würde, würde ich Witze über Stile machen und Designer bewundern. Und ja, ich kann sehen, dass einige der Witze, die wir machen, nicht-technische Leute ausschließen können; aber das ist der Weg jeder Gruppe von Menschen. Die gleichen Witze zu verstehen, die gleichen Fernsehsendungen zu sehen, die gleiche Kleidung zu tragen oder was auch immer, verbindet eine Gruppe miteinander (und schließt automatisch Nicht-Gruppenmitglieder aus). Aber Frauen können auch Nerds sein. Als ich ein Kind war, spielte ich mit Lego und nicht mit Puppen. Ich fand Mathematik sehr einfach und genoss es. Ich erinnere mich, dass ich Geometrie schön fand und beeindruckt war, wie man mit Mathematik und Logik die Welt beschreiben konnte.

Zu meinen Hobbies gehören Stricken (was im Grunde genommen „Programmieren mit Wolle“ ist), Quilten (Hat mit Mathematik, räumlichem Vorstellungsvermögen und einer sehr nerdigen Liebe zum Detail zu tun und ist daher für eine „typische Frau“ kein geeignetes Hobby). Ich mag Suduko und Scrabble. Kurz gesagt, ich bin für alles offen, was die Lösung eines Problems oder den Bau von etwas beinhaltet. Wie eine meiner (weiblichen) Hochschulkolleginnen sagte: Wir Ingenieure lieben ein Projekt.“

  • Gab es prägende Erlebnisse in Deiner Kindheit, welche Deinen Weg aufgezeichnet haben?

„Wenn ich mich an manche Dinge erinnere, könnte ich schreien. Die Chronolgie:

Im Alter von 11 Jahren war ich ständig an der Leistungsspitze der Klasse in Mathematik und Naturwissenschaften. Mir wurde gesagt, dass ich mich nicht daran gewöhnen sollte, oben zu sein, denn (und ich zitiere) "irgendwann werden die Jungs dich schlagen".

Mit 16 Jahren (übrigens immer noch Klassenbeste) wollte ich Ärztin werden; mein Berufsberater sagte mir, dass die Pharmazie für eine Frau eine viel bessere Karriere sei und weigerte sich, mir Informationen über das Medizinstudium zu geben.
Mit 18 Jahren entschied ich mich, Ingenieur zu werden; die Leute sagten: "Das ist ein sehr schwieriges Thema, bist du sicher?". Ich habe mit männlichen Kollegen gesprochen, deren Noten weit unter meinen lagen; niemand von ihnen hat jemals ihre Entscheidung, Ingenieur zu werden, in Frage gestellt.
Im Alter von 21 Jahren arbeitete ich für eine Militärflugzeugfirma. Einige meiner (männlichen) Kollegen sagten, dass sie nichts gegen Frauen im Ingenieurswesen hätten, aber offensichtlich (?!) keine Frau als Chef haben könnten.
Mit 22 Jahren und einem erstklassigen Ehrendiplom in Elektronik in der Tasche, sagte jemand, der mir nahe steht: "Das Leben wird viel einfacher für dich werden, wenn du mit diesem ganzen technischen Unsinn aufhörst und dich niederlässt".
Im Alter von 26 Jahren hatte ich einen Doktortitel in Elektronik. Seitdem haben die Kommentare "Frauen können keine technischen Dinge machen" aufgehört.

Müssen Frauen wirklich erst einen Doktortitel in Elektronik haben, bevor die Leute aufhören, ihnen zu sagen, dass technisches Zeug eher für Jungs ist?“

  • Kannst Du Vorteile für Frauen in der IT ausmachen?

„Oh ja:

1) Die Leute lernen deinen Namen wirklich schnell.

2) Wenn eine Frau eine Präsentation auf einer Konferenz hält, finden sie die Leute danach, um Fragen zu stellen.

3) Wenn eine Frau als Beraterin in ein Unternehmen geht und sagt, was zu tun ist, sind männliche IT-Manager weniger feindselig, weil sie sich nicht bedroht fühlen.

4) Sowohl Männer als auch Frauen stellen eher mehr Fragen und haben weniger Angst vor einer Trainerin.

Natürlich würden all diese Vorteile verschwinden, wenn es mehr Frauen in der IT gäbe.“

  • Hast Du einen Rat an die Frauen?

„Ich habe mehrere Ratschläge für Frauen, die in die IT einsteigen wollen:

1) Entwickelt ein dickes Fell und ignoriert JEDEN, der sagt: "Frauen können nicht...", "Frauen nicht...", "Männer sind besser in...".

2) Ignoriert nicht Leute, die sehr subtile "Ergänzungen" verwenden, die eigentlich die alten Stereotypen verstärken; "Du bist sehr gut für eine Frau", "es ist schön, ein Mädchen zu sehen, das sich für Mathematik interessiert", "oh schau, du hast es sogar besser gemacht als die Jungs". Ignoriert sie nicht, sondern sagt ihnen, dass sie verdammt nochmal den Mund halten sollen.

3) Nicht aufgeben bevor ihr es nicht ausprobiert habt. Wenn ihr gut in Mathematik und Naturwissenschaften seid und einen logischen Verstand habt, wenn ihr gerne Probleme löst, dann versucht es mit Programmierung - ihr werdet es wahrscheinlich mögen.

Ben Witt

Senior Consultant Mobility Solutions - PR